Winterblüher

Obwohl die Temperaturen im Moment etwas anderes vermuten lassen, rückt der Winter immer näher. Diese Zeit wird von vielen Gartenfreunden genutzt, um Gartenideen für das kommende Frühjahr zu entwickeln. Was viele nicht wissen: Im Winter, solange es nicht friert oder schneit, kann man einfach pflanzen. Um Ihrem Garten im Winter etwas mehr Farbe (und Duft) zu verleihen, sind hier 3 Winterblüher, die Sie nicht bereuen werden!

Helleborus niger (Weihnachtsrose)
Eine beliebte Gartenpflanze im Winter ist die Helleborus niger, auch Christrose genannt (20-30 cm). Ursprünglich stammt diese immergrüne Staude aus den Bergen, doch ist die Pflanze bei uns seit Jahren etabliert. Das schöne, ledrige Blatt hat eine dunkelgrüne Farbe und tiefe Lappen. Um Weihnachten und bis weit in den März hinein blüht der Helleborus niger mit weißen Blüten. Wenn im Winter eine dünne Schneeschicht liegt, ragen die Blumen anmutig heraus. Achten Sie darauf, dass der Boden ausreichend nährstoffreich (am besten kalkhaltig) und wasserdurchlässig ist, dann kommt die Pflanze gut zur Geltung. Auch in einem Topf, zum Beispiel auf dem Balkon, lässt sich die Christrose gut verwenden.

Chimonanthus praecox (Winterbonbon)
Eine Gartenpflanze, die den meisten Gärtnern unbekannter ist als oben erwähnt, ist die Chimonanthus praecox, die den niederländischen Namen Winterzoet oder Melonboompje trägt. Dieser Strauch gehört zu den Nacktblühern und blüht im Zeitraum Dezember-März. Nachdem die meisten Sträucher im Garten gerade zur Ruhe gekommen sind, zeigt sich der Wintersüß jetzt erst richtig. An den noch kahlen Zweigen bilden sich die weiß-gelben Blüten mit auffällig rotem Kern. Der Strauch verbreitet einen wunderbaren Duft, der schon aus großer Entfernung zu riechen ist. Um die Chimonanthus optimal genießen zu können, ist es wichtig, die Pflanze an einem sonnigen Standort zu platzieren. Je mehr Sonne die Pflanze im Frühling und Sommer hatte, desto intensiver wird die Winterblüte! Schöner Winterblüher.